Mehr hören, mehr erleben

Jedes Musikfest hat ein umfangreiches Rahmenprogramm.
Das Programm des 3. Internationalen Musikfests finden Sie hier:

Workshop Filmmusik

Du interessierst Dich für den künstlerischen Einsatz von Filmmusik? Du hast Lust, einen eigenen Kurzfilm zu drehen und selbst den Soundtrack zu gestalten – egal ob mit der Geige, der E-Gitarre oder als Geräuschcollage? Dann bist Du bei diesem Workshop richtig.

Er vermittelt grundlegende Kenntnisse der Filmproduktionstechnik und gibt eine Einführung in Filmmusik. Gemeinsam analysieren die Teilnehmenr Ausschnitte aus Fritz Langs »Metropolis« und ziehen auf dieser Basis los, um selbst zu filmen. In einem zweiten Schritt entwickeln sie passgenau zu den geschnittenen Sequenzen eigenes Tonmaterial.

Geleitet wird der Workshop von erfahrenen Dozenten wie den Filmemachern Karsten Wiesel und Henrietta Langholz und dem Musikproduzenten Claudius Carstens.

Der Workshop umfasst den Besuch des Filmmusikkonzerts »Frau im Mond« (11.5.) sowie optional von »Metropolis« (22.5.) und des untenstehenden Utopie-Konzerts.

Sa 5.5. / So 6.5. / Sa 12.5. / So 13.5.
Jeweils 10–18 Uhr
Elbphilharmonie Kaistudios
Teilnahme ab 16 Jahren
Kosten € 5
Anmeldung ab 1.2.2018 unter mitmachen@elbphilharmonie.de

Elbphilharmonie+ / Utopie-Konzert – Career Center

Studierende der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

»Utopie« lautet in diesem Jahr das Thema des Internationalen Musikfest Hamburg. Passend zu diesem Motto haben Studierende der Hochschule für Musik und Theater utopische Konzertformate entwickelt. Ob unkonventionelle Werkzusammenstellung, Sitzordnung, Dauer oder Kleidung – die dramaturgischen Nachwuchstalente konnten in alle Richtungen denken. Ihre Ideen haben sie in einem Wettbewerb vorgestellt: Die besten führen sie nun ganz praktisch in der Elbphilharmonie und der Zinnschmelze auf. Auf dass aus Utopie Realität werde.

Der Vorverkaufsstart wird später bekannt gegeben.

So 13.5., 19 Uhr / Elbphilharmonie Kaistudio

Fr 18.5., 19 Uhr / Zinnschmelze

Der Mann, der vom Sirius kam

Thomas von Steinaecker, Autor
David von Bassewitz, Zeichner
Paul Hübner, Musikalische Konzeption

Als 12-Jähriger lernte Thomas von Steinaecker den Komponisten Karlheinz Stockhausen kennen. Daraus entstand eine enge Beziehung bis zu dessen Tod 2007. Die Graphic Novel »Der Mann, der vom Sirius kam« beschreibt nicht nur diese ungewöhnliche Freundschaft, sondern auch umfassend das Leben des exzentrischen Musik-Visionärs.

Tickets kaufen:
Mo 21.5., 20 Uhr / Elbphilharmonie Kaistudio

Elbphilharmonie Worldwide

Auf dem offiziellen Elbphilharmonie-Blog gibt es Hintergrundgeschichten, Künstlerinterviews und neueste Nachrichten aus dem Haus.

www.elbphilharmonie.de/worldwide