Karlheinz Stockhausen Karlheinz Stockhausen Karlheinz Stockhausen © Rolando Paolo Guerzoni
Mo, 28.5.2018

19:30 Uhr

Stockhausen: »Gruppen« / Radio-Symphonieorchester Wien

Zum Abschluss des Stockhausen-Schwerpunktes beim Musikfest gibt es die Möglichkeit, eines der größten Wunderwerke des Komponisten live zu erleben: »Gruppen«. Dabei wird das 109 Musiker starke Orchester – in diesem Fall das Radio-Symphonieorchester Wien – in drei Formationen mit jeweils eigenem Dirigenten aufgeteilt, die unabhängig voneinander auf drei separaten Podien um das Publikum herum spielen. Und dennoch entsteht durch hin- und herwandernde Akkorde ein einziger großer Klangraum, den alle drei Gruppen gemeinsam erschaffen und der selbst orchestrale Brocken eines Gustav Mahler oder Richard Strauss alt aussehen lässt. Aufgeführt wurde dieses Spektakel bereits in Sporthallen und Flughafenhangars, nun erklingen die etwa halbstündigen »Gruppen« in der großen Halle des Mehr! Theaters am Großmarkt – und zwar gleich zweimal hintereinander, mit der Möglichkeit, in der Pause den Platz zu wechseln.

Karlheinz Stockhausen war ein großer Utopist, deswegen ist ihm beim Musikfest ein eigener, umfangreicher Schwerpunkt gewidmet. Als Leiter des Studios für elektronische Musik beim WDR erschuf er mit Frühformen des Synthesizers einen ganzen Kosmos bisher ungeahnter Klänge und stieß damit in neue Dimensionen der Musik vor. Seine Werke atmen den Rhythmus der Sterne und verlieren sich im Spiralnebel der Unendlichkeit.

»Wenn unser Verstand sich extrem anstrengt und an die Grenze dessen kommt, was analysierbar und beschreibbar ist, beginnt die Mystik. Dort ist für mich als Musiker meine Heimat. Da will ich hin.«

Am Ende behauptete der exzentrische Esoteriker, selbst vom Planeten Sirius zu stammen. Nichtsdestotrotz ist er der wichtigste und berühmteste deutsche Komponist der Nachkriegszeit und beeinflusste Musiker wie die Beatles, Björk, Brian Eno, Pink Floyd, Amon Düül, Aphex Twin, Kraftwerk und Frank Zappa. Stockhausen war überzeugt von einer höheren Stufe der menschlichen Existenz – und dass Musik der Schlüssel dazu sei. Auf diesem Pfad lohnt es sich, ihm zu folgen. Die Utopie der Musik klingt weiter.

Künstler

Radio-Symphonieorchester Wien

Dirigent Cornelius Meister

Dirigent Duncan Ward

Dirigent Dietger Holm

Programm

Karlheinz Stockhausen
Gruppen für drei Orchester

Veranstalter

HamburgMusik gGmbH