Iveta Apkalna Iveta Apkalna Iveta Apkalna © Nils Vilnis
So, 26.5.2019 11 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg Großer Saal ausverkauft € 8.00 | 13.00 | 25.00 | 36.00 | 42.00 Weitere Informationen zum Ticketkauf

Iveta Apkalna / Orgelkonzert

Bei der Uraufführung 1962 sorgte es noch für einen handfesten Skandal, längst ist es jedoch ein Klassiker der Moderne: György Ligetis »Volumina«, das ganz ohne Strukturen wie Melodie oder Rhythmus auskommt und stattdessen ausschließlich auf der Variation der Klangfarben beruht. Dieses Schlüsselwerk der zeitgenössischen Orgelmusik steht im Zentrum des Konzerts der lettischen Organistin Iveta Apkalna. Die Titularorganistin der Elbphilharmonie muss jedoch nicht mehr wie noch 1962 befürchten, die technischen Grenzen der Orgel zu sprengen. Sie macht sich in ihrem Programm aus Werken von Sofia Gubaidulina und Lionel Rogg auf die Suche nach Gegensätzen und Extremen.

Dass auch das Baltikum außergewöhnliche Orgelmusik hervorgebracht hat, zeigt Apkalna mit Werken ihres Landsmannes Aivars Kalējs und des litauischen Komponisten Bronius Kutavičius. Dessen Sonate »Ad Patres« (Den Vätern) verbindet minimalistische Klanglichkeit und vielschichtige Strukturen. Aivars Kalējs' »Gebet« ist dagegen eine intensive und mit unter die Haut gehenden Schreien durchsetzte Klage einer verzweifelten Seele.

Künstler

Iveta Apkalna Orgel

Programm

Lionel Rogg
La cité céleste aus »Deux visions de l'apocalypse«

Sofia Gubaidulina
Hell und Dunkel

Lionel Rogg
Deux études

György Ligeti
Volumina
Zwei Etüden für Orgel

Bronius Kutavičius
Orgelsonate »Ad Patres«

Aivars Kalējs
Gebet

Die Orgel / Gesprächskonzert am So, 19.5.2019 18:00 Uhr
Sasel-Haus / Sasel-Haus

Einführung am So, 26.5.2019 10:00 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg / Großer Saal

Veranstalter

HamburgMusik gGmbH

Kooperationen

Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie