So, 17.5.2020 11 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg Großer Saal Ausverkauft € 8.00 | 13.00 | 25.00 | 36.00 | 42.00 Weitere Informationen zum Ticketkauf

In tempus praesens

»In tempus praesens« (In der Gegenwart) heißt Sofia Gubaidulinas Zweites Violinkonzert. Darin kritisiert die Komponistin die Gegenwartslosigkeit unserer Zeit, die oft nur als Übergang vom Vergangenen zum Zukünftigen wahrgenommen wird. Gubaidulina holt uns zurück ins Hier und Jetzt; sie mahnt uns, zuzuhören. Ursprünglich für die Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter komponiert, gehört das Konzert zu den bemerkenswertesten Kompositionen der vergangenen Jahre: Das Orchester besteht ausschließlich aus tiefen Streichern und schweren Blechbläsern, während die Solo-Stimme meist in stratosphärischen Höhen schwebt. Die Geste ist stets dramatisch, die klanglichen Gegensätze gehen ins Extreme. Das Symphonieorchester der Hochschule für Musik und Theater nimmt sich dieses in jeglicher Hinsicht außergewöhnlichen Werks nun beim Internationale Musikfest Hamburg an, ergänzt um die in sich ruhende Zweite Sinfonie des Hamburger Johannes Brahms und die 12. Sinfonie des Dänen Rued Langgaard.

Künstler

Symphonieorchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Sun Shin Violine

Dirigent Ulrich Windfuhr

Programm

Rued Langgaard
12. Sinfonie

Sofia Gubaidulina
Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 »In tempus praesens«

- Pause -

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Veranstalter

HamburgMusik / Hochschule für Musik und Theater Hamburg